Beira


Beira
Beira
 
['bɛira; portugiesisch »Rand«, »Grenzsaum«],
 
 1) Stadt in Moçambique, an sumpfiger Flachküste am Indischen Ozean, 412 600 Einwohner; Verwaltungssitz der Provinz Sofala; katholischer Erzbischofssitz;
 
 
bedeutender Transithafen für Simbabwe und Malawi, mit denen Beira durch Eisenbahnen verbunden ist; Erdölleitung nach Simbabwe; Kabelwerk, Jutesackfabrik, Holz- u. a. Industrie;
 
Verkehr:
 
internationaler Flughafen.
 
 
Bei den Vororten Palmeiras und Macuti Badestrände.
 
 
1891 wurde Beira an der Stelle einer alten arabischen Siedlung gegründet.
 
 2) mittelportugiesische Region zwischen Douro, Tejo oberhalb Abrantes und der portugiesischen Estremadura. Das lange umkämpfte Grenzland gegen die Mauren umfasst drei historische Provinzen: die Beira Litoral, auch Beiramar (der größte Teil der Distrikte Coimbra und Aveiro sowie der Nordteil der Distrikte Leiria und Santarém), mit flacheren Landschaften um das Haff von Aveiro und den Überschwemmungsauen von Vouga und Mondego, ist wirtschaftlich gut entwickelt: kleinbetriebliche intensive Landwirtschaft, im Norden mit Industrie unter dem Einfluß von Porto und der Verkehrsverbindung Porto-Lissabon. Die Beira Alta (Distrikte Viseu und Guarda sowie Nordzipfel des Distrikts Coimbra), 300-1 000 m über dem Meeresspiegel, erstreckt sich nördlich der Serra da Estrêla bis zum Douro. Auf den trockenen Rumpfflächen herrscht Macchie vor, durchsetzt mit Stiel- und Korkeichen; extensive Weidewirtschaft; in den Tälern und Becken intensiver Ackerbau und Rinderhaltung. Die niedrigere Beira Baixa (Distrikt Castelo Branco, Teile der Distrikten Coimbra und Santarém), südlich der Serra da Estrêla, ist wenig fruchtbar; sie gehört zum Teil schon zum Gebiet des südportischen Großgrundbesitzes mit extensiver Schafhaltung, Ölbaumkulturen, Weizenanbau. Beira Alta und Beira Baixa sind reich an Wolframerzen (Abbau in Minas da Panasqueira am Südwestrand der Serra da Estrêla).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beira — can refer to:*Beira (mythology), the mother to all the gods and goddesses in the Celtic mythology of Scotland *Beira, Portugal, the name of a region (and former province) in north central Portugal; three provinces were later known by the name:… …   Wikipedia

  • Beirã — Saltar a navegación, búsqueda Beirã Freguesia de Portugal …   Wikipedia Español

  • Beira — statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas rūšis atitikmenys: lot. Dorcatragus megalotis angl. beira; beira antelope vok. Beira rus. бейра pranc. beira ryšiai: platesnis terminas – beiros …   Žinduolių pavadinimų žodynas

  • beira — statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas rūšis atitikmenys: lot. Dorcatragus megalotis angl. beira; beira antelope vok. Beira rus. бейра pranc. beira ryšiai: platesnis terminas – beiros …   Žinduolių pavadinimų žodynas

  • Beira — Saltar a navegación, búsqueda Beira puede referirse a: Beira (Mozambique), un puerto de Mozambique El Dorcatragus megalotis, un antílope que vive en el Cuerno de África. Obtenido de Beira Categoría: Wikipedia:Desambiguación …   Wikipedia Español

  • beira — ● beira nom masculin (de Beira, nom propre) Petite antilope de Somalie, aux grandes oreilles, vivant en milieu aride. Beira port du Mozambique, sur le canal de Mozambique; 298 000 hab.; ch. l. de la prov. de Sofala. Centre ferroviaire, comm. et… …   Encyclopédie Universelle

  • Beĭra — (spr. Beira), bis 1835 Provinz in Portugal, zwischen dem Atlantischen Meere, Spanien u. den Provinzen Minho, Traz os Montes, Alemtejo u. Estremadura; gegenwärtig in die beiden Provinzen B. Alta (Hoch B.) u. B. Baira (Nieder B.) durch die Sierra… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beira [2] — Beira, Hafenstadt in Portugiesisch Ostafrika, mit (1900) 5000 Einw., darunter 1132 Europäer (38 Deutsche, 24 Österreicher, 191 Engländer, 665 Portugiesen), 436 Chinesen, Inder. Die Stadt, auf einer sandigen Landzunge gelegen und nur aus… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beira [1] — Beira (spr. bē ĭra), portug. Provinz, im N. von den Provinzen Entre Douro e Minho und Traz os Montes, im S. von Estremadura und Alemtejo, westlich vom Meer, östlich von Spanien begrenzt, 23,942 qkm (434,8 QM.) groß mit (1900) 1,518,406 Einw. (63… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beira — Beĭra, frühere portug. Provinz, vom Douro bis Tajo, zerfallend in B. Alta (Ober B.), B. Baixa (Unter B.) und B. Mar (Küsten B.), 23.943 qkm, (1900) 1.518.406 E.; jetzt in die 5 Distr. Coimbra, Aveiro, Vizeu, Guarda und Castello Branco geteilt;… …   Kleines Konversations-Lexikon